Aktuell


OBDACHLOS!

 

Wir suchen für unser Einsatzfahrzeug - Mercedes-Benz Sprinter, Binz-Kastenaufbau

- 2.8 m hoch zzgl. demontierbarer Funkantennen

- 5.8 m lang

- 2.2 m breit

- 3.5 t schwer

zum nächstmöglichen Zeitpunkt

- einen überdachten Stellplatz/Carport oder (besser) eine Garage

- optional mit Stromanschluss

- optional mit kleinem angrenzendem Lagerraum (8-10 qm)

- verkehrsgünstig gelegen.

Aufgrund der geografischen Verteilung unseres Führungspersonals kämen folgende Standorte in Frage:

- Hennef (Sieg)

- Siegburg

- Troisdorf

- Sankt Augustin

- Bonn

- Bad Godesberg

- Meckenheim

- Grafschaft

- Remagen

- Bad Neuenahr

- Sinzig ...

WICHTIG:

- da wir ein ehrenamtlicher Verein sind, der sich ausschließlich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert, sollte die Miete möglichst gering ausfallen.

- da wir für Einsätze 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr zur Verfügung stehen, müssen wir rund um die Uhr auf das Fahrzeug zugreifen können.


20 Jahre BRH RHS Rhein-Mosel e.V.

Es ist Samstag, der 22.09.2001, kurz vor 17 Uhr.

In Koblenz-Moselweiß, Gülserstraße 18, im Nebenzimmer der Pizzeria Chianti, kommen 8 Personen zusammen, um die BRH Rettungshundestaffel Rhein-Mosel e.V. zu gründen.

Seit einigen Monaten hatten sich in der Region zahlreiche gleichgesinnte Hundeführer regelmäßig zur Rettungshundeausbildung getroffen.

Nun war der Punkt erreicht, diese Ausbildung – eingebunden in eine erfolgreiche Dachorganisation – auf einer professionelleren Basis fortzuführen.

Nach Absolvieren der Probemitgliedschaft im BRH Bundesverband Rettungshunde e.V. wird die Staffel mit einstimmigem Beschluss des BRH-Vorstandes vom 14.02.2004 als ordentliches Mitglied in den Verband aufgenommen.

Bereits ein knappes Jahr später, am 25.01.2005, wird die Rettungshundestaffel einsatzfähig.

Vorausgegangen ist die Zertifizierung eines Zugführers und eines Ausbilders. Und als wichtigste Voraussetzung: das Vorhalten von 3 geprüften Hunden.

Mit Schreiben des Landrates des Landkreises Mayen-Koblenz vom 08.03.2007 wird die Staffel als Einheit des Katastrophenschutzes im Landkreis anerkannt.

20 Jahre später:

Der Verein ist auf 37 Mitglieder angewachsen, darunter 4 Zugführer, 1 Gruppenführer, 5 Ausbilder, 1 Leistungsrichter (für Prüfungen), 12 geprüfte und somit einsatzfähige Hunde.

In diesem Jahr werden 25 Einsatzalarmierungen bedient.

Es ist Samstag, der 09.10.2021, kurz vor 10 Uhr.

Es herrscht Ruhe am Bürgerhaus in Kottenheim.

Die große Jubiläumsfeier der BRH Rettungshundestaffel Rhein-Mosel e.V. musste pandemiebedingt abgesagt werden.

Kottenheim, seit 10.03.2018 Staffelsitz, hätte an diesem Tag ein buntes Programm rund um das Thema Rettungshund und „Blaulicht“ erlebt.

Neben den benachbarten BRH Rettungshundestaffeln aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland sollten befreundete Feuerwehren und THW Ortsverbände, DLRG, Bergwacht, Rettungsdienste, Polizei/Kriminalpolizei, Landesforst, Landräte, Oberbürgermeister sowie unsere Förderer, Geländegeber und Paten eingeladen werden.

Auch wenn die Veranstaltung abgesagt werden musste – wir sind mit unseren Hunden auch während der Pandemie weiterhin in der Region für die Suche nach Vermissten verfügbar – rund um die Uhr und kostenlos!

Von Rolandseck bis Macken, von Ohlenhard bis Vallendar – und bei entsprechenden Anforderungen auch über die Grenzen der Landkreise Mayen-Koblenz und Ahrweiler, der kreisfreien Stadt Koblenz und der Verbandsgemeinde Kaisersesch hinaus!

Wir danken allen Spendern, Förderern, Unterstützern und vor allem unseren Mitgliedern und deren Hunden ganz herzlich für mittlerweile mehr als 20 Jahre BRH Rettungshundestaffel Rhein-Mosel e.V.! Ohne euch gäbe es diesen Verein, diese Katastrophenschutzeinheit nicht!


Dienstag, 04.01.2022: Einsatz in KO-Rübenach

Einsatz für Antonius 46 in Rübenach!

 

Am Nachmittag gegen 15:30 Uhr wurde unser Personenspürhund/Mantrailer durch die Kriminalpolizei zu einer Vermisstensuche angefordert. Der zweite Einsatz des Jahres führte uns in den Koblenzer Stadtteil Rübenach.

Neben unserem Mantrailer waren auch - aufgrund der geografischen Gegebenheiten vor Ort - mehrere Flächensuchteams alarmiert worden.

Die Suche begann - wie so oft - am Wohn-objekt des Vermissten, der Spurverlauf wird nun polizeilich analysiert.

Wir hoffen auf eine baldige und unversehrte Rückkehr der vermissten Person und bedanken uns bei den Kameraden der BRH Rettungshundestaffeln Westerwald und Rhein-Lahn-Taunus, die im Bedarfsfall mit ihren Personenspürhunden ebenfalls hätten unterstützen können.


Montag, 03.01.2022: Einsatz in Andernach

Einsatz für Antonius 46 in Andernach!

 

Gegen 21:40 Uhr wurden wir zu einer Personensuche nach Andernach alarmiert.

Während unser Personenspürhund/Man-trailer an der Unterkunft der Vermissten startete, hielten sich weitere Flächensuch-teams vor Ort in Bereitschaft.

Zur Verifizierung der Arbeitsergebnisse wurde ein weiterer Mantrailer der BRH Rettungshundestaffel Rhein-Lahn-Taunus nachalarmiert.

Die durch die beiden Teams gelaufenen Trails werden nun durch die Polizei Andernach ausgewertet. Wir hoffen auf eine baldige und unversehrte Rückkehr der Vermissten und bedanken uns bei den Kameraden der BRH RHS Rhein-Lahn-Taunus für die erneut reaktionsschnelle Unterstützung und die hervorragende Zusammenarbeit vor Ort!