BRH Bundesverband Rettungshunde e.V.

Der Verband ...

Nach dem Zweiten Weltkrieg erkannte man immer mehr die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von Rettungshunden. In Deutschland hatten sich Rettungshundestaffeln gebildet, die im Rahmen des Katastrophenschutzes zum "Bundesverband für den Selbstschutz" (BVS) gehörten. Nach einer Umstrukturierung 1974 kam aber das vorläufige Aus für die Hundeausbildung auf diesem Gebiet. Die Hundeführer schlossen sich unterschiedlichsten Organisationen an oder gründeten eigene Vereine. So auch den "Baden-Württembergischen Rettungshunde-Verband" aus dem 1976 der "BRH Bundesverband für das Rettungshundewesen e.V." entstand.
Dieser Verband entwickelte sich in den folgenden Jahren zur größten Rettungshundeorganisation in Deutschland.

In über 80 Staffeln im gesamten Bundesgebiet stehen mehr als 700 geprüfte und einsatzfähige Rettungshundeteams bereit.

 

... Mitgliedschaft

Der BRH ist Mitglied in verschiedenen Verbänden und Organisationen:

  • Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband / Parität International seit 1983
  • Verband für das Deutsche Hundewesen VDH als a.o. Mitglied seit 1985
  • Gründungsmitglied der Internationalen Rettunghunde-Organisation IRO seit 1993
  • Mitglied der ADH - Aktion Deutschland hilft - über den DPWV seit 2001
  • Mitglied des dhv - Deutscher Hundesportverband seit 2003
  • Mitglied im VDH - Verband für das Deutsche Hundewesen
  • Mitglied der FCI - Fédération Cynologique Internationale

Mitgliederstruktur ...

Von den etwa 2000 Mitgliedern in den über 80 Staffeln sind über 1700 aktive Mitglieder. Unter aktiv sind die Mitglieder zu verstehen, die als Hundeführer, Suchtrupphelfer, Einsatzassistenten, Gruppenführer oder Zugführer an der praktischen und theoretischen Ausbildung und an Einsätzen im Rettungshundewesen teilnehmen.

Hunderassen ...

Im Rettungshundewesen gibt es nicht den typischen Hund. Deshalb sind in unserem Verband eine Vielzahl von unterschiedlichen Rassen und Mischlinge vertreten.

Die Auswahlkriterien beziehen sich im wesentlichen auf das Wesen, die Arbeitsbereitschaft und Leistungsfähigkeit sowie die Gesundheit des Hundes.

 

Der Rettungshundeführer ...

 

Durch die besondere Beanspruchung des Menschen und Hundes werden an den Hundeführer sowie Helfer zusätzliche Anforderungen gestellt, die er mitbringen und periodisch unter Beweis stellen muss.

Um die Einsatzfähigkeit zu erreichen und zu erhalten, müssen neben der umfangreichen Hundeausbildung und den zu absolvierenden Prüfungen des Mensch-Hund-Teams, vom Menschen auch theoretische und praktische Kenntnisse zu einsatzrelevanten Themen erlernt werden.

Ausbildung und Prüfungen ...

Die Ausbildung wird größtenteils in den Staffeln durchgeführt. Grundvoraussetzung für den Weg zum Rettungshund ist die Begleithunde-Prüfung nach VDH/AZG bzw. eine Prüfung des praktischen Gehorsams (PG). Eine Ausnahme bilden hier die Mantrailer, die keine solche Prüfung benötigen.
Nach einer Vorprüfung schließt sich die Hauptprüfung in den Sparten RH-Fläche und RH-Trümmer an.
Desweiteren können Prüfungen nach der IPO-R A und B in allen Sparten (RH-Fläche, RH-Trümmer, RH-Fährte, RH-Lawine) abgelegt werden. Die Prüfungen werden von staffelunabhängigen Leistungsrichtern abgenommen.
Der BRH e.V. bietet den Staffeln bundesweit vielschichtige Ausbildungsmaßnahmen für Hundeführer und Einsatzpersonal an.
Als Beweis des hohen Leistungsniveaus des BRH e.V. ist das erfolgreiche Abschneiden bei den von der IRO jährlich durchgeführten RH-Weltmeisterschaften. In den letzten Jahren konnten mehrmals 1. Plätze in den Einzelsparten Fläche und Trümmer sowie die Titel des Mannschaftsweltmeisters gewonnen werden.

Alarmierungen und Einsätze ...

Lokale und überregionale Alarmierungen werden über die Dienststellen der Polizei, der Feuerwehren, anderer Hilfsorganisationen oder Privatpersonen an die zuständige Staffel geleitet.

Alarmierungen für Einsätze im Ausland gehen an die zentrale Einsatzleitung des BRH e.V. und werden mit dem BMA und/oder der IRO abgestimmt. Alarmierungen und Einsätze sind für den Alarmierenden kostenfrei.
In einigen Bundesländern ist der BRH e.V. in den Katastrophenschutz-Plan des Landes eingebunden (z.B. Baden-Württemberg, Sachsen, Niedersachsen) und/oder ist in den erweiterten Katastrophenschutz des Landkreises integriert (z.B. Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen).
Zusätzlich gibt es in einigen Bundesländern einen Kooperationsvertrag mit dem Innenministerium des Landes zur Suche nach vermissten Personen in Zusammenarbeit mit den Polizeibehörden (z.B. Hessen). Dazu ist eine zusätzliche Überprüfung der Staffel durch die Landespolizeibehörde/Polizeihundeschule erforderlich.

Innerhalb der letzten zehn Jahre stieg die Anzahl der Alarmierungen kontinuierlich an. Wurden im Jahr 2000 noch bei 234 Alarmierungen unsere Teams zu Einsätzen gerufen, belief sich die Zahl in 2003 bereits auf über 350.
Auslandseinsätze in Jemen, Italien und Armenien liegen bereits Jahre zurück. In 1999 und 2000 war der BRH e.V. mit einem jeweils leistungsfähigem Kontingent in der Türkei, Taiwan und Indien. 2003 waren unsere Einsatzkräfte im Erdbebengebiet in Algerien und im Iran, Bam, tätig.
Die Erfahrungen aus diesen Einsätzen werden kontinuierlich in die Ausbildung für Hundeführer und Einsatzkräfte eingebaut. Ein spezielles Einsatzkonzept mit integrierter Einsatzüberprüfung der Teams stellt sicher, dass die Leistungsfähigkeit und Wirkungsweise ständig verbessert wird.

2011: 648 Einsätze bei denen in 8% der Fälle die Person durch den Einsatz der Rettungshundestaffel gefunden werden konnte.

Alarmierung

Unsere Einsätze sind kostenlos. Wir sind 365 Tage im Jahr rund um die Uhr für Sie erreichbar!

Rufnummer nur für den Einsatzfall:

0177 – 795 64 95

Interesse?

Wenn Sie Interesse an unserer Arbeit haben, schreiben Sie eine E-Mail an vorstand@rhs-rhein-mosel.de